NULL EMISSION. FORTSCHRITTLICHE PRODUKTION UND WOHLBEFINDEN IM SINNE VON IRIS CERAMICA GROUP

05/04/2019
Share this page on

Das Engagement der Iris Ceramica Group für ein ethisches und nachhaltiges Produktionswachstum ist eine bekannte Tatsache, die auf die Ursprünge des Unternehmens zurückgeht.
"Ökologie=Ökonomie" ist das Motto von Romano Minozzi, Gründer und Präsident, der - mit Weitblick und Unterstützung seiner Tochter, CEO Federica Minozzi - seit jeher besonderes Augenmerk auf das Wohlbefinden legt, das als Aufmerksamkeit auf die Umwelt und Schutz der Gesundheit seiner Kunden, Mitarbeiter und der Gemeinschaft verstanden wird, die die Unternehmen seiner Gruppe umfasst und aufnimmt.

In Zeiten, in denen die unkontrollierte industrielle Produktion die potenziellen zukünftigen Umweltauswirkungen vernachlässigte, unternahmen die damaligen Unternehmen, die jetzt mit der Iris Ceramica Group fusioniert sind, bereits erste Schritte in Richtung sorgfältiger Produktion, indem sie bereits Anfang der 80er Jahre Recyclingsysteme für Glasuren und Klärschlamm integrierten und Anfang der 90er Jahre die EMAS-Zertifizierung und die Verfolgung von LEED-Parametern und Green Building erreichten.
Nicht nur die Produktion, sondern auch das Produkt muss darauf ausgerichtet sein, das Wohlbefinden der Anwender zu schützen und nach Möglichkeit zu steigern: So entsteht Active Clean Air & Antibacterial Ceramic™, die weltweit einzige ISO-zertifizierte Keramik für Böden und Wände, die schadstoffbekämpfend und antibakteriell wirkt.

Auf einem Weg, der von scheinbar unmöglichen Herausforderungen geprägt ist, aber erfolgreich gemeistert werden konnte, freut sich Iris Ceramica Group nun, einen neuen wichtigen Meilenstein bekannt zu geben: Das Projekt NULL EMISSION ist dazu entstanden, um die Abstimmung von Produktion und Wohlbefinden derjenigen, die in der Nähe der Produktionsanlagen arbeiten und leben, zu steigern; es gewährleistet hohe Effizienz bei der Abschaffung von flüchtigen und geruchsintensiven organischen Molekülen, die beim Brennen von dekorierten Platten aus den Schornsteinen der Fabriken ausgestoßen werden.

Obwohl die Anlagen in allen Werken der Gruppe die gesetzlichen Grenzwerte vollständig einhielten, wurde auch auf dem Gebiet der Rauchbehandlung eine lange und intensive technologische Forschung begonnen, gefolgt von der Installation der ersten drei "Brennkammeranlagen mit regenerativer Wärmerückgewinnung" im Werk Castellarano. Eine riesige Investition, die ihr einen Rekord im gesamten Keramikdistrikt und die Erreichung des gesetzten Ziels eingebracht hat, nämlich die Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen aus den Schornsteinen der Fabriken von Castellarano auf Null zu reduzieren.

Diese bewusste Entscheidung zum Schutz der Arbeitnehmer und der lokalen Gemeinschaft ist Teil eines komplexen und ehrgeizigen Programms zur Begrenzung des Wasserverbrauchs durch Förderung der Kreislaufwirtschaft und Reduzierung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen.

Mehr über das Projekt NULL EMISSION erfahren Sie auf der Webseite: Iris Ceramica Group website

.

Wir weisen darauf hin, dass auf dieser Website "Analyse-Cookies" verwendet werden, um Statistiken zu erstellen, "Profiling-Cookies", um Ihre Surfgewohnheiten zu überprüfen und Ihnen dann gezielte Werbung und "Cookies von Dritten" zu zeigen. Sie können weitere Informationen erhalten und die Verwendung aller oder nur einiger Cookies blockieren, indem Sie die erweiterten Informationen einsehen (Klicken Sie hier). Wenn Sie diese Website weiterhin besuchen, ist es implizit, dass Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung dieser Cookies erteilen (ich akzeptiere).