Kategorie: Einkaufszentren
UNTERHALTUNG UND EINKAUFZENTRUM FIELD'S

COPENAGHEN - DäNEMARK

Share this page on
Projektleiter: Jan Olav Braaten
Koordinator: MT Hoejgaard - Pihl Konsortiet I/S
Commercial concept planning & interior design: Evenden A/S Danemark
Fassaden: E. Pihl & Son A.S.

Ørestaden ist ein neues Stadtviertel im Stadtrandgebiet von Kopenhagen, eine im Bau befindliche Siedlung, die den Leitlinien eines gut definierten Masterplans folgt.
Im Viertel steht Field's, ein Einkaufs- und Freizeitzentrum, das sich wie eine extra hierfür konzipierte Stadt gibt. Die Bauarbeiten gehen hier so schnell voran, dass der große Block von Field's wie eine Festung aus Stein und Glas aussieht - eine alleinstehende und isolierte Präsenz in einer Landschaft, die vom Wortpaar Erde-Himmel definiert wird.
Das absolute Fehlen jeglicher Elemente, die dieses essentielle Bild stören können, lässt einen an die Anwesenheit des Meeres sofort hinter dem Bauwerk denken. Die Landschaft ist hier so plan, ohne natürliche Erhebungen, dass die Weite des Meeres praktisch zu deren Erweiterung wird, so als ob das Terrain einfach nur die optischen Eigenschaften der Oberfläche wechseln würde.
Der dänische Himmel, oft grau und einförmig, verstärkt dieses Phänomen noch und homogenisiert farblich gesehen alle Elemente der Szene.

Der starke aktuelle Eindruck der Konstruktion wird ganz sicher durch die Bauwerke gemildert, die um das Zentrum herum entstehen werden, mit denen die Volumen desselben einen Dialog eingehen werden, dessen genaue Ausdrücke wir noch nicht kennen. Das neue Viertel wird Form annehmen und dabei den guten Ausgang jeder einzelnen architektonischen Episode bestätigen.
Die Richtlinien des Masterplans zielen auf eine Gliederung der Arbeiten in ein weitläufiges und rationelles Straßensystem, das nicht nur an die örtlichen Wege anbindet, sondern auch an das Verkehrssystem der Hauptstadt. In den Absichten der Planer, das Büro C. F. Møller Architects, (ein Team von über 200 Beschäftigten in Dänemark mit Hauptsitz in Århus, aber auch Büros in London und Oslo), und der Auftraggeber, war der Willen sehr deutlich, das idealisierte Leben im Freien nach Innen zu verlagern.
Das Gefühl der Sicherheit, das von den großen gemauerten externen Anlagen verliehen wird und die Lichtmenge, die von den enormen Glasfenstern in der Fassade und im Dach gesammelt wird, lassen auf großzügige und ansprechende Innenräume schließen. Der Besucher wird nicht enttäuscht: die Einfachheit der räumlichen Organisation und das Tageslicht, das in das Innere fällt, definieren die Qualität der Räumlichkeiten.

Das große Zuständigkeitsgebiet des Büros C.F. Møller Architects mit der Unterstützung der Firma Pihl & Son, hat ein komplettes Projektmanagement gestattet: Architekten, Tragwerksingenieure und Anlagenbauer, Berater für die Fassaden und für innovative Lösungen sowie Lichttechniker unterstützt durch die spezifischen Kompetenzen von avantgardistischen Spitzenunternehmen sind hier vereint, um ein besonders hoch entwickeltes Zentrum zu bauen.
Hundertzehn Geschäfte auf drei Etagen verteilt, weitere zwei Stockwerke für die Handelsbüros und zwei Parkebenen für bis zu 3.000 PKW auf einer Fläche von 115.000 Quadratmetern bei Gesamtkosten des Werks von 248 Mio. Euro und einer Bauzeit von 31 Monaten: Das Ergebnis ist ein Gebäude mit nüchternem Aussehen, was durch die Verkleidung der Außenfassaden mit großen Platten (120x60 cm) Crema Marfil Select von GranitiFiandre noch betont wird.
Die Verwendung dieses Materials hängt mit zwei Arten von Entscheidungen zusammen: Die erste ist ästhetischer Natur und liegt an den formalen Eigenschaften, die den Baustoff wie wertvollen Naturstein aussehen lassen.
Die zweite ist technischer Art und ist mit den physischen Merkmalen verknüpft, die eine hohe Witterungsbeständigkeit garantieren und die Instandhaltungskosten beachtlich verringern.

Die architektonische Sprache, die in den Außenfrontseiten sehr streng ist, gibt sich im Inneren etwas sanfter und lässt den Schaufenstern der Ladenlokale die Möglichkeit, die Anziehungskraft der jeweiligen Produkte auszudrücken.
Die Definition eines internen städtischen Raums verbindet sich in diesem Fall mit der Gegenüberstellung von Tageslicht, das die Wege markiert, und Kunstbeleuchtung, die von jedem Geschäft individuell gestaltet und den eigenen Bedürfnissen angepasst wird. Die Gliederung der Wegführung stützt sich auf Rolltreppen und schwebende Gehsteige, die die Tiefe der perspektivischen Ebenen verstärken.
Wie komplex das Werk ist, zeigt sich anhand der Bewegung der Personen und des sich ständigen Schneidens der horizontalen mit den vertikalen Ebenen.
Sieben Meter breite Passagen öffnen sich auf weitläufige Räume und definieren ein System aus Straßen und Plätzen, das den Shoppingbereich definiert. Einkaufen ist hier ein Anlass für ein Spaziergang, um mit den Kindern etwas zu unternehmen, auch wenn das Wetter schlecht ist.
Field's wird also - in der besten Tradition der Megastores des letzten Jahrzehnts - zu einer glücklichen Insel, zu einer Oase, wo man Schutz findet und seine Freizeit verbringen kann.

Die intuitive Wegführung und gleichzeitig deren sich ständiges Schneiden, zeigen immer neue Perspektiven.
Das Konzept der Bewegungsströme bietet maximale Nutzungsfreiheit und lässt gleichzeitig die Möglichkeit, den Weg fast unbewusst zu wählen, wie man es bei einem Sonntagsausflug in den Park tun würde.
Dieses Gefühl der Dynamik ist auch in der Texture der Fußböden wahrzunehmen, die vollkommen aus Feinsteinzeug GranitiFiandre gestaltet sind und wo ein Spiel von schrägen Verlegungen der Platten aus Crema Marfil Select (40x40) und Leisten Ardesia Blue (8x40) ein Motiv schafft, das die Wege der Menschen darzustellen scheinen, die das Field's beleben.

Als Bestätigung des präzisen Wunschs der Auftraggeber einen ansprechenden und erholsamen Ort zu bieten, finden wir die Arne Jacobsen Lounge, ein Ort, der ausdrücklich der Erholung und dem Nachdenken gewidmet ist. Es handelt sich um einen "Rastplatz", der eine regelrechte Hommage an den Meister der dänischen Architektur ist, ein Bruchstück seines Werks, eingefasst in das Einkaufszentrum. Dieses Ambiente reproduziert - bis in die Details der Einrichtung - den Saal des Radisson SAS Royal Hotel und bietet denen, die müde vom Shopping einen Moment ausruhen möchten, eine kleine Lektion der Architektur- und Designgeschichte.

Jacopo Maria Giagnoni
Auszug aus Materia n°48 - CERAMICS

UNTERHALTUNG UND EINKAUFZENTRUM FIELD'S COPENAGHEN - DäNEMARK

Jahr: 2004
Quadratmeter: 12000
Kunde: TK Development / Steen & Stroem
Büroarchitektur: C. F. Møller Architects
Produkte: 120x60 Crema Marfil Select Semi-Matt
40x40 Crema Marfil Select Geschliffen, Semi-Matt
8x40 Ardesia Blue Strukturiert
30x30 Ardesia Verde Strukturiert



Information anfordern

Wir weisen darauf hin, dass auf dieser Website "Analyse-Cookies" verwendet werden, um Statistiken zu erstellen, "Profiling-Cookies", um Ihre Surfgewohnheiten zu überprüfen und Ihnen dann gezielte Werbung und "Cookies von Dritten" zu zeigen. Sie können weitere Informationen erhalten und die Verwendung aller oder nur einiger Cookies blockieren, indem Sie die erweiterten Informationen einsehen (Klicken Sie hier). Wenn Sie diese Website weiterhin besuchen, ist es implizit, dass Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung dieser Cookies erteilen (ich akzeptiere).